Hundeschule Wiesler
Hundeschule Wiesler

Bautagebuch

... von unten nach oben zu lesen

 

Mit dem letzten Zaunelement...

...schließen wir nicht nur den Platz, sondern auch das Bautagebuch.

Die noch anfallenden, restlichen Arbeiten werden wir "heimlich, still und leise" erledigen.

 

So viel Spaß...

. . . haben die Platzarbeiten lange nicht mehr gemacht! Endlich sind die schööönen Arbeiten dran :o) und werden gleich durch "Trockenübungen" getestet.

Immer noch lästige Zaunreparaturarbeiten...

. . . und schon wieder.........Määääähen, während andere ihren Pelz in den Schatten legen.

Der komplette Boden...

wurde ca. 10 cm hoch gesetzt, die Seitenwände und Gitterelemente neu angebracht......   juhuu, der Geräteschuppen ist wieder hergestellt.

Heinzelmännchen...

. . . ja, es gibt sie tatsächlich. Sie waren heute auf dem Hundeplatz :o) Während ich auf der Arbeit war, haben sie auf dem Platz geschafft. Ist das nicht genial?!! Der Geräteschuppen hat einen neuen Boden und sieht schon wieder ganz ordentlich aus und: der Platz ist gewalzt und "BEGEHBAR"!    

Nachdem gestern die Handfräse einen Hüpfdihüpf-Tanz vollführte...

. . . kam heute Hilfe mit "schwerem Gerät". Der Erfolg macht Freude!!  Das "Krümelmonster" hat es geschafft: die trockenen Schollen sind zermalmt. Darauf läuft es sich wie auf einem Moosteppich. Morgen kommt die Walze. Wir sind gespannt, wie begehbar der Boden im Anschluss daran ist.

Diese Lorbeeren gebühren ganz allein Günther :o) ...

. . . er ist ein Frühaufsteher, sonst wäre das bei den Temperaturen nicht zu bewältigen. Unsere Sumpflandschaft ist dank der Sonne oberflächlich getrocknet. Jetzt ist der Boden gefräst und kann auch innen drin trocknen. Auch hat der Platz jetzt eine einheitliche Ebene.

Was... und wie... der Boden wird...

. . . wissen wir noch nicht. Aber der Geräteschuppen ist freigegraben und sogar schon ein Teil-Stückchen "hoch genommen".

Auch heute haben wir wieder ein Stück geschafft...

. . . das hintere Türfundament ist ausgegossen, das vordere Türchen und der Zaun am Geräteschuppen hochgesetzt.

Der Geräteschuppen ist freigelegt...

. . . die Seitenwände abgeschraubt, das Dach prov. abgedichtet und die "hinterbliebene" Grünfläche gemäht.

Die umgedrückten Pfosten wurden ausgegraben und neu gesetzt...

. . .der Zaun über die gesamte Länge ausgegraben. Es war Schwerstarbeit; selbst für starke Männer. Die nasse Erde klebte am Arbeitsgerät. Aber jetzt stehen sie wieder wie die Soldaten in Reih und Glied. (natürlich !! die Pfosten - nicht die Männer ;o) Das Türfundament wurde auch schon freigelegt und ausgerichtet. Das muss nochmal neu ausbetoniert werden.

 

2. Anfang...

Ich bin froh und glücklich darüber, endlich erzählen zu können, dass wir wieder Energie für einen 2. Anfang haben.
Sogar die Sonne hat heute darüber "gestrahlt". Nachdem der braune Pudding endlich begehbar ist (für die leichteren Gewichte ;o) haben wir das Schwemmgut auf der gesamten Fläche abgelesen/ -gerecht und auch alles aus dem Zaun herausgepopelt. Der Zaun ist laaaaang, aber wir waren eine tolle Truppe und hatten Spaß dabei. Die Hunde verweilten sich derweil auf der noch zu verbleibenden Grünfläche im Schatten. Das vordere Türchen wurde freigelegt; der Geräteschuppen ausgeputzt und ist somit wieder benutzbar muss aber für die Zukunft ca. 10cm hochgesetzt werden, genau wie das Türchen, da der Platz jetzt 20cm höher ist als vorher. Für kommenden Freitag ist der nächste Arbeitseinsatz geplant. Die Pfosten, der Zaun und das Türfundament sollen wieder gerichtet werden.
Und: die Rosen haben Knospen !

Matsch und Regen...

Der Schlamm kann nicht wie gehofft liegen bleiben und einfach abtrocknen. Bei neuem Regen bildet sich ein Schmierfilm. Es würde ca. ein Jahr brauchen, bis der Boden wieder verwachsen ist. Also müssen wir den Platz abschieben. Dazu braucht es schweres Gerät. Auch muss der komplette Zaun am Weg wieder weg; die Pfösten raus und anschließend wieder neu gesetzt werden. Wir wissen noch nicht, wie wir das bewerkstelligen sollen; aber wir geben nicht auf und hoffen, dass die Gemeinde den Weg räumt.

Schlammschlacht...

 

Die Kamera hat den Geist aufgegeben und: in Anbetracht der Bilder, kann ich das sogar verstehen.

Die vordere Hälfte des Platzes ist noch nicht begehbar. So schaufelten wir uns durch den fast kniehohen Pfludder sowohl vor- als auch im Gerätehaus. Die Gitterelemente mussten abgeschraubt werden, damit wir hineinkamen, da vom Platz her kein Zugang möglich ist. Die beiden zugesagten Hilfsangebote brachten jeweils noch 2 zusätzliche Hände mit. Die konnten wir gut gebrauchen!
Der Matsch im Gerätehaus wurde rausgeschaufelt. Davor sind jetzt 3 Haufen und ohne meine Brille sieht es aus, als lägen da drei Rhinozerosjunge. Unter Einsatz von 3 Schlauchwagen, mehreren Verlängerungskabeln und der Hilfbereitschaft der Gärtnerei, konnten wir den Dampfstrahler einsetzen. Der Spind wurde ausgespritzt -  die beiden Schubladen waren bis Oberkante voller Schlamm und nur mit dem Brecheisen zu öffnen. Vieles ist kaputt, nicht mehr verwendbar. Da der Platz jetzt durch das Angeschwemmte über 10cm höher liegt, müssen wir nun auch den Geräteschuppen "hochnehmen" damit uns nicht bei künftigem Regen alles wieder volläuft. Die beiden Türchen müssen hochgesetzt, bzw. freigegraben werden, das Treibholz im Zaun ist nicht erreichbar. Einen Teil vom Platz konnten wir abrechen. Vielen, herzlichen Dank an die spontanen Helfer!
Zum Schluss setzte ich mit Jürgen die beiden Rosenstöcke die wir zur Segnungsfeier bekommen hatten. Mögen sie neue Knospen bekommen und einen nochmaligen Anfang signalisieren.

Die Agility-Geräte wurden angeliefert...

. . . und mussten situationsbedingt erstmal eingelagert werden - außer der "Spezialanfertigung", welche "maßgerecht" von uns angefertigt wurde  ;o)

Naturgewalt...

Das Unwetter von gestern hat auch vor unsrem Hundeplatz keinen Halt gemacht.
Wir müssen uns höheren Mächten beugen; die Ärmel hochkrempeln, wenn das Wasser abgeflossen ist und nocheinmal Arbeitseinsätze machen, bevor das Training beginnen kann. Die heute, spontan angebotene Hilfe macht uns Mut: wir packen´s an.

Platzweihe und Segnungsfeier...

schon wieder: Raasenmäähen ...

. . . die Anbindepfähle sind eingeschlagen, und der "Hintereingang" ist jetzt auch funktionsfähig.

Unser Unterstellplatz für die Agility-Geräte. . .

. . . und während des Trainings ein trockener und luftiger Platz in der ersten Reihe für meine beiden Lieblinge Robin und Candy.

Deckel drauf ;o)

Die Sichtschutzwände sind dran. . .

Möbelanlieferung . . .

. . . der schwere Spint hat einen neuen Standort.

Der Geräteschuppen nimmt Formen an........

. . . die Dachbalken montiert, die Bodenplatten verlegt und "probegelegen".

Pinselschwinger. . .

. . . die Türchen sind frisch gestrichen - mit selbstkonstruiertem Wunschriegel.

Juhuuuuuuuu, alles zuuuuuuuuu........

Der Greenkeeper hat den Rasen gemäht...

. . . und der Zaun ist fast fertig . . .

Zauuu u u n u n d kein Ende...

. . . wieder ein Stück Zaun mehr; ebenso die Fundamente und die Unterkonstruktion für den Geräteschuppen sind geschafft **uff.

Zaunarbeiten ins Wasser gefallen...

. . . ohne Schwimmflügeli mussten wir den Arbeitseinsatz leider abbrechen.

Der letzte Pfosten ist gesetzt...

. . . ebenso das Torfundament.

Setzarbeiten ...

. . . die ersten 30 von ca. 50 Betonpfählen sind gesetzt.

Der Mulcher war da ...

. . die Winterwolle ist ab-gerecht, die Zaunpfosten sind geordert!

Erste Aufräumarbeiten vor Ort ...

. . . unter Einsatz modernster High-Tech-Fahrzeuge und 2 Lasteselchen ;o)

Erstmal noch viiiel Arbeit, denn: unser Übungsgelände befindet sich noch im „Rohzustand“; d.h. es wird noch einige Wochen dauern, bis wir mit unsren Hunden durch den Parcours düsen können.

 

Wer möchte, kann an dieser Stelle miterleben, wie weit wir mit den Arbeiten sind; und weiß so,  wann er seine schnellen Schuhe richten muss.

Trainingsgelände:

Unser Trainingsgelände /

Agilityparcours

befindet sich in Kleinkems,

79588 Efringen-Kirchen

Wegbeschreibung:

 

siehe Kursangebote

Ich verfüge über die Erlaubnis nach § 11, Abs. 1

Nr. 8f TSG, die seit August 2014 für alle Hundeschulen verpflichtend ist.

Besucher: